SOVIEL ZUM KANDIDATEN MERZ

Ach Friedrich! Aus dir wird nix.
Du kannst machen, was du willst: Aus dir wird nix.
Deine Führungs-Ambitionen reichen weit hinaus,
Du stehst an den bedeutungsvollsten Rednerpulten,
Du bekleidest zahlreiche respektheischende Ämter,
Viele Stammtischrunden folgen dir ergeben,
dein Bierdeckel ist Programm für’s Volk. Aber: Aus dir wird nix.
Pflege nur weiter Beziehungen, schwinge Reden, biedere dich an, stelle Forderungen, übe Druck aus, mach Versprechungen, äußere Befürchtungen, intrigiere, zahle Schmiergelder:
Aus dir wird nix…
Du bist von dir überzeugt. Du bist tätig jeden Tag,
verwaltest das Leben und bildest emsig Vermögen.
Trotzalledem: Aus dir wird nix.
Du hast keine Geldsorgen, du brauchst das tägliche Brot nicht zu verdienen. Sogar deine Zeit gehört dir. Du brauchst nur zu wollen, doch es fehlt dir an Können. Das heißt: Aus dir wird nix.
Ach Friedrich, du bist nur eine Volksvertreter-Attrappe. Kämpfe nur immer weiter, rolle deinen Felsen vor dir her den Berg hinauf…
Aus dir wird nix. Ach Friedrich!

Vor einiger Zeit erklärte der EX-Vespa-Rocker Friedrich Merz: „Ich hätte auch längst im Deutschen Bundestag einen Vizepräsidenten der AfD gewählt.“ Heute nun saß der Kaplan von Brilon, wie der Nebenverdienstraffke aus dem Sauerland auch genannt wird, in einer Berliner Bierstube und beschriftete einen Bierdeckel mit seiner großen Vision, wie er den Wirtschaftsstandort Deutschland aus der Versklavung durch seine Einwohner und diese Einwohner von der Unterdrückung durch Überfremdung befreien kann. Sein von Herrn Gauland inspirierter Koalitionsvertragsentwurf von CDU und AfD trägt die Überschrift: „Vogelscheiße für alle.“  Darin ist enthalten ein entscheidendes Vorhaben –  nämlich: Besondere Verantwortung aktiv gestalten. Dazu, Herr Merz, eine Frage: Was veranlasst Sie eigentlich, anzunehmen, dass Sie das, was Sie jetzt tun wollen, auch können? Man würde Sie doch in in einer Rosamunde – Pilcher-Verfilmung nicht mal als Olivenspieß besetzen…                         

__________________________________________


(c) 2022 Henning Venske