OPAS LAMENT

Wir fahren schwarz. Ich erkläre meiner Enkelin: „Mit dem Auto zu fahren ist Quatsch. Erstens findet man keinen Parkplatz. Und Wenn man doch einen findet, kostet er zu viel.Das nennt man Wegelagerei. Zweitens ist der Benzinpreis zu hoch. Das ist Wucher. Und drittens: Mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren ist auch Quatsch, weil es noch teurer ist als mit dem Auto“ – das ist Verkehrspolitik. „Warum kaufst du uns kein E-Auto?“ fragt meine Enkelin. „Aus Protest! Dann wird mein alter Benziner nach Afrika oder Osteuropa verkauft und verpestet von dort aus das Klima. Außerdem ist die Herstellung von Batterien sehr umweltschädlich“.
Ende der Unterhaltung.
Ich tue alles, um Krampfadern, Arthrose, die drohende Tüddeligkeit, den Zahnersatz, den unweigerlichen Gehör- und Sehverlust sowie den allgemeinen Tatterich in eine Rentnerrevolution zu transferieren. Ich möchte wenigstens 75% des Einkommens der Erben-Generation überwiesen bekommen, ich will mir regelmäßig einen neuen E-Rollator kaufen können, ich habe es satt, kein Geld für Luxus zu haben, ich wäre gerne wieder sexy und und möchte hemmungslos geküsst werden. Die Welt muss endlich lernen:
Es ist nicht Omas und Opas einzige Daseinsberechtigung, auf die Kinder ihrer Kinder aufzupassen. Und deshalb rufe ich allen Jungen zu: Auch ihr seid nichts anderes als Alte im Wartestand!
Ok, die Vorwürfe, die die Jungen den Alten über die “geklaute Zukunft der Jugend” machen, nehme ich zur Kenntnis. Opfer und Täter stehen demnach fest:
Schuld tragen die, die zwischen 1930 und 1964 geboren wurden, denn sie sind die Generation mit den höchsten CO2-Emissionen. Sie sind die Generation, die jahrzehntelang alle Warnungen der Wissenschaft in Bezug auf den Klimawandel ignoriert hat. Sie sind Schuld an Atom- und Kohlekraftwerken, Benzinschleudern, Dieselfahrzeugen und allen anderen Klima- und Umweltsünden.
Die absolut Unschuldigen und somit die Leidtragenden sind die, die nach 1980 geboren wurden. Folgerichtig lautet ein beliebter Demo-Spruch „Im Westen wie im Osten – ihr lebt auf unsere Kosten!“ Und ich muss es ertragen, wenn ein hoher Prozentsatz der Jungen glaubt, dass es den Alten völlig egal ist, wenn sie Deutschland in einem Zustand hinterlassen, in dem kein Schwein mehr leben möchte.
Das ist natürlich dummes Zeug, denn ich alter Mann weiß genau: Beim Klima geht es um die Wurst – daher tendiert mein Fleischkonsum gegen Null. Und ich weiß auch:
Ein fahrradfahrender Fleischfresser ist mindestens genauso klimaschädlich wie ein autofahrender Vegetarier. Aber es ist schwierig, wir alten Leute waren ja nicht immer nur böse: Wir kauften in unserer Jugend Milch mit einer Milchkanne, wir hatten eine Einkaufstasche, die wir immer wieder benutzten, um beim Schlachter und  im Lebensmittelladen einzukaufen, wobei nichts in Plastik verpackt war. Die Elektro- oder Haushaltsgeräte, die wir uns vor 50 Jahren anschafften, waren meist so teuer, dass es eine Investition für Jahrzehnte war, neue Socken gab’s zum Geburtstag, auf die erste Italienreise haben wir lange sparen müssen, unsere Echtholz – Schrankwand überlebte ein Dutzend Umzüge, und der Plattenspieler funktioniert heute noch. Wir erinnern uns ganz gut – vor allem, wie es in der vordigitalen Welt zuging – mit einem Festnetzanschluss pro Familie, höchstens. Verglichen damit ist U 30 heute eine Generation des globalen Überflusses, die schon als Klimasünder geboren wurde: Es ist IN, sich alle paar Monate für unter 50 Euro in Billigläden neu einzukleiden oder per Online-Shopping Sneaker als unsinniges Statussymbol im Regal zu stapeln. Konsum ist geil, Flugmeilen machen happy. Junge Leute kaufen tolle Multifunktions- Elektro-Geräte mit Sollbruchstellen, die nicht nur in der Anschaffung, sondern auch in ihrer Fertigung so billig sind, dass sie nach wenigen Jahren auf Elektro-Schrotthalden landen, wo sie die Umwelt endgültig versauen. Was mal länger als zwei Jahre hält, wird ausgetauscht, weil es eine minimal bessere Auflösung oder eine höhere Speicherkapazität besitzt. Unserer U 30 ist es völlig gleichgültig, dass jedes Upload und jeder Instagram-Post eine gravierende Klimasünde ist, dass Internet und Social Media einen Energieverbrauch wie Millionenstädte verursachen. Aber auch daran sind die Alten schuld: Sie sind es doch, die den Lebensstandard der Jungen finanzieren. Und bei beiden gibt’s Flug-Mangos zum Nachtisch… Was also tun?
Wenn eine Lösung des Problems wirklich nur als marktwirtschaftliche Wachstumsinitiative vorstellbar ist, wenn Shopping und Fit&Fun als Maxime des eigenen Handelns und höchste Werte gesetzt werden, empfehle ich, als effektivste Art, den Klimawandel zu bekämpfen, eine strenge Geburtenkontrolle. Außerdem: Kinderabteilungen der Krankenhäuser und alle Geburtshäuser dicht machen, Kindergärten abreißen, Schulen und Universitäten abfackeln, Discotheken und Clubs in Senioren-Begegnungsstätten umwandeln, Autobahnen renaturieren, Film, Funk, Fernsehen streichen, alle Werbe-Initiativen verhindern, die Herstellung von Zahnspangen verbieten und Kinderarbeit obligatorisch machen. Erben & Vererben werden bestraft. Und wer soll’s durchsetzen? Wieder mal die Alten. Und wie? Ganz einfach: Alles platt machen. Das ganze Land auf Zero. Und dann nochmal alles von vorn. Soll heißen?
Wieder mal Krieg führen. Krieg sorgt anschließend immer für Konjunktur, Aufschwung und neue Energien. Aber wie soll ich das meiner geliebten Enkelin erklären…?

Enkelin und Opa

(c) 2022 Henning Venske