ALTES ERHALTEN – NEUES GESTALTEN: NSFDP

Seit Jahrzehnten widmen wir uns der Ausrottung von Flora und Fauna. Selbst so possierliche Tiere wie den Roten Stummelaffen rotten wir aus. Das Artensterben ist uns anscheinend ein Bedürfnis. Nur den ordinären Nazi lassen wir unbehelligt. Hegend und Pflegend tritt dabei vor allem die FDP in Erscheinung. In dieser Partei sammelten sich nach dem Desaster des 1000jährigen Reiches die Getreuen der Hitlerei.
Zentrale Figur war Dr. Ernst Achenbach, ein Nazi-Diplomat, der in Paris an der Deportation der französischen Juden beteiligt war. Er empfahl: „Um den Nationalsozialisten einen Einfluss auf das politische Geschehen zu ermöglichen, sollten sie in die FDP eintreten, sie unterwandern und die Führung in die Hand nehmen“. Für sein parlamentarisches Wirken erhielt er 1971 das Große Bundesverdienstkreuz.
Zahlreiche Nazi-Funktionäre rotteten sich im Naumann-Kreis der FDP zusammen: Diese Herrschaften waren Feinde einer auf Aussöhnung bedachten Ostpolitik. Besonders lautstark ein mit allen Abwassern gewaschener, vielseitig ungebildeter und geltungssüchtiger Mikrokephalos, der SS-Obersturmführer Siegfried Zoglmann. Diese „Freidemokraten“ forderten eine Generalamnestie für alle Nazis und stimmten im Bundestag gegen das Entnazifizierungsverfahren. Verlangten stattdessen die Freilassung aller „so genannten Kriegsverbrecher“ und begrüßten die Gründung des Verbands deutscher Soldaten aus ehemaligen Wehrmachts- und SS-Angehörigen, um die Integration der nationalistischen Kräfte in die Demokratie voranzubringen.
Das gelang am besten beim Bundestagsfraktionsvositzenden Erich Mende, einer im Volksmund „Brillantine-Erich“ genannten Herrenattrappe, der zwar kein Nazi, aber erst recht kein Widerstandskämpfer war: Die Nazis zeichneten ihn aus mit dem Eisernen Kreuz I. und II. Klasse, der Nahkampfspange in Bronze, dem Deutschen Kreuz in Gold und dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Die Bundesrepublik Deutschland verlieh ihm obendrein ihr Großkreuz des Verdienstordens.
Diese Bande von Ehrenmännern wurde angeführt von Theodor Heuss, der 1933 Hitlers Ermächtigungsgesetz zugestimmt hatte. Als es nun darum ging, der Adolf-Hitler-Allee und dem Hermann-Göring-Platz wieder anständige Namen zu geben, sprach sich Herr Heuss dagegen aus, Straßen nach antifaschistischen Schriftstellern zu benennen, die von den Nazis umgebracht wurden, zum Beispiel Carl von Ossietzky oder Erich Mühsam. Die Texte dieser Männer liest man heute noch. Die von Herrn Heuss nicht…
1971 schließlich konnten Wählerinnen und Wähler glauben, die FDP sei ein Stück weit zur Vernunft gekommen: Ihre Freiburger Thesen schrieben fest, Liberalismus solle sich auch sozial engagieren, und „Umweltschutz hat Vorrang vor Gewinnstreben und persönlichem Nutzen.“ Da war der stets gut gelaunte Liberallala-Sangesbruder Walter Scheel Außenminister, später dann Bundespräsident. Dass ein ehemaliges NSDAP-Mitglied dieses Amt bekleidete, störte nicht einmal die SPD.ü
1977 wurden die Freiburger von den Kieler Thesen abgelöst. Das war die Wende der FDP zum Neoliberalismus, Angebot&Nachfrage über alles. Schlichte Gemüter denken seitdem: Liberal – klar, die wollen die Freiheit, die wähle ich. Sie bedenken nicht: Freiheit ohne soziale Sicherheit kann es nicht geben.
Lassen wir mal das bisherige Führungspersonal dieses unappetitlichen Vereins Revue passieren:
Jürgen Möllemann: Fachmann für antisemitische Sprüche, Waffenhandel und Nepotismus. Mit dem offiziellen Briefkopf seines Wirtschaftsministeriums empfahl Möllemann mehreren Handelsketten einen Chip, der als Pfandmünze bei Einkaufswagen zum Einsatz kommen sollte. Hersteller war sein Vetter.
Hausmann, Rexrodt & Kinkel: der personifizierte deutsche Fachkräftemangel.
Bangemann: Die Personalunion von Rollbraten und schwarzem Loch. Der clevere Lobbyist galt in Brüssel als einflussreicher Typ, weil er immer seinen Teller leer aß.
Otto Graf Lambsdorff: Ein verurteilter Steuerhinterzieher.
Hans Friderichs: Noch ein Steuerhinterzieher. Drahtzieher der Flick-Affäre.
Hans-Dietrich Genscher: Buhmann aller progressiven Kräfte wegen Bruchs der sozialliberalen Koalition. Initiator des Jugoslawien-Krieges.
Guido Westerwelle: Zog 2002 mit einer „18“ auf den Schuhsohlen in den Wahlkampf. Die „18“ stand für die zu erreichenden Prozentpunkte. Angeblich wusste er nicht, dass die „1“ und die „8“ in allen Neonazi-Organisationen für den ersten und den achten Buchstaben des Alphabets stehen, also für die Initialen von Adolf Hitler. Den Gipfel politischer Blödheit erklomm Herr Westerwelle mit der Behauptung: „Wer arbeitet, muss mehr haben als derjenige, der nicht arbeitet. Alles andere ist Sozialismus!” Ihm war entgangen, dass die Gesellschaftsform, in der man ohne eigene Arbeit das größte Vermögen anhäufen kann, nicht Sozialismus heißt, sondern Kapitalismus.
Philipp Rösler: Er manipulierte den Armutsbericht der Bundesregierung, indem er entscheidende Textpassagen zur Einkommensschere umschreiben bzw. löschen ließ.
Dirk Niebel: Ließ sich einen Teppich aus Afghanistan einfliegen und vergaß, ihn zu verzollen.
Wolfgang Kubicki: Ein windiger Typ. Vermögen und Unvermögen, Liechtensteiner Gelddepots, fragwürdige Finanztransfers und milliardenschwere Schadensersatzverfahren säumen seinen Weg. Herausragend: Die Pleite des Mobilfunkanbieters Mobilcom und die unsauberen Geschäfte bei der Mülldeponie Schönberg.
Christian Lindner: Ließ es „Aus Liebe zur Freiheit“ zu, dass sich ein FDP-Mann von Faschisten zum Ministerpräsidenten wählen ließ. Denkbar scheint es demnach, dass die FDP unter Lindners Führung eines Tages zwecks Arterhaltung der Spezies Nazi auch den AfD-Gauleiter von Thüringen, einen Herrn Höcke, in ein hohes Staatsamt wählt. Den qualifiziert unter anderem, dass er die deutsche Erinnerungskultur für „dämliche Bewältigungspolitik“ hält…


(zuerst veröffentlicht in „Melodie&Rhythmus)

_________________________________________



(c) 2021 Henning Venske